Desmoani

Hass im Netz

Desmoani von Landjugendreferentin Magdalena Cologna

9. Oktober 2019

Am 3. Oktober wurde ein wichtiger Schritt in Sachen soziale Medien gemacht. Der Europäische Gerichtshof fällte folgendes Urteil: „Facebook kann gezwungen werden, bei einer rechtswidrigen Beleidigung, Kommentare weltweit zu entfernen."
Was bedeutet das für die zahlreichen Facebook-User? Was darf man überhaupt noch schreiben? Dabei gilt ganz grundsätzlich, dass nichts gepostet werden darf, das gegen die österreichischen Gesetze verstößt. Ein Hass-Posting beleidigt Menschen beispielsweise aufgrund ihrer Herkunft, ihres Glaubens oder ihrer Abstammung.
Braucht es wirklich solch ein Urteil, damit man sich in den sozialen Medien mit Respekt und Achtung begegnet? Sollten nicht eine gesunde Erziehung und ein wenig Feingefühl ein respektvolles Miteinander garantieren? Aber die Anonymität im Internet führt offensichtlich dazu, dass einige User auf einen achtungsvollen Umgang vergessen und emotional aufgeladene Kommentare die Folge sind. So passiert es leider schnell, dass es zu Mobbing in den sozialen Medien kommt. Mobbing, das viele Menschen zutiefst verletzt und krankmacht. Somit halte ich es für einen Schritt in die richtige Richtung, dass beleidigende Postings und Kommentare von Facebook gelöscht werden müssen.
Denn auch in einer Welt, in der man sich nicht persönlich gegenübersteht, haben Beleidigungen und Hass nichts zu suchen.

magdalena.cologna@lk-tirol.at

Anschrift

TIROLER JUNGBAUERNSCHAFT/ LANDJUGEND
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tel. +43 512 59 900-57

email

Webshop

Tolle Produkte zum Kaufen ...

Hier gehts lang ...

Suche

Einfach den gewünschten Suchbegriff eingeben.

Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend
ImpressumDatenschutzSitemap

powered by webEdition CMS