Desmoani

Fleischskandal mit Folgen?

11. Februar 2019

Ein Fleischskandal in Polen schreckt Verbraucher und Behörden in ganz Europa auf und sorgt für Schlagzeilen. Der Grund: Tonnenweise Fleisch wurde von kranken Rindern ins europäische Ausland exportiert.
In einem Schlachthaus in Polen sind heimlich kranke Tiere geschlachtet worden, von denen das Fleisch in Umlauf gebracht worden ist. Auch Deutschland soll laut den Medien von diesem Fleischskandal betroffen sein, was natürlich für einen großen Aufschrei sorgt. In einem Video wurde festgehalten was in diesem Schlachthaus alles vorgefallen ist. Wenn ich an diese Bilder denke, vergeht mir der Appetit.
Aber was kann man dagegen machen?
Am besten ist es, auf heimische, hochwertige Lebensmittel zurückzugreifen. Wir müssen weiterhin mit voller Kraft versuchen, die Konsumenten davon zu überzeugen, dass jeder Einkauf über regionale Werte entscheidet. Mit unserem letztjährigen Projekt „Wie regional ist dein Kühlregal?" haben wir versucht, bewusst zu machen, wie wichtig es ist, hinter dem Thema Regionalität zu stehen. Tirols Bauern und Bäuerinnen produzieren täglich Qualitätsprodukte auf höchstem Niveau. Genau jener Skandal sollte nun beim Schopf gepackt werden, um auf heimische Lebensmittel aufmerksam zu machen.
Jetzt erst recht heimische Lebensmittel! Wir alle haben uns Klarheit und Sicherheit verdient, daher braucht es meiner Meinung nach auch eine transparentere und verpflichtende Herkunftskennzeichnung.


johannesunterlechner@gmail.com

Anschrift

TIROLER JUNGBAUERNSCHAFT/ LANDJUGEND
Brixner Straße 1
A-6020 Innsbruck
Tel. +43 512 59 900-57

email

Webshop

Tolle Produkte zum Kaufen ...

Hier gehts lang ...

Suche

Einfach den gewünschten Suchbegriff eingeben.

Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend
ImpressumDatenschutzSitemap

powered by webEdition CMS