Veröffentlicht: Montag, 18. Dezember 2017

Die neue Landesführung der Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend

Wir stellen sie euch vor!

Name: Stephanie Hörfarter

Funktion: Landesleiterin

Alter: 25 Jahre

Beruf: Verwaltungsassistentin

Hobbys: Wandern und Skifahren

Welche Stärken siehst du
in der TJB/LJ?

Die wohl größte Stärke der Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend ist die Einzigartigkeit und Vielfalt, die diese Organisation bietet. Vor allem großartig finde ich, dass jeder Einzelne herzlich Willkommen ist. Egal ob Landwirt, Angestellter, Student oder Arbeiter. Es ist jedem möglich, seine Fähigkeiten und Chancen zu verwirklichen und tolle Ideen und Projekte umzusetzen. 

Was sind deine Ziele in der Landesführung?

Eines meiner größten Ziele ist bestimmt, die TJB/LJ so weiterzuführen, wie es bereits unsere Vorgänger vorgezeigt haben. Wir sind aber nun ein neues, junges und vor allem auch motiviertes Team, das Mut, Stärke, Gemeinschaft und Werte auch weiterhin vermitteln kann und wird. Besondere Ziele, die ich mir gesetzt habe, sind, Themenschwerpunkte wie Landwirtschaft und Soziales in den nächsten Jahren wieder stark aufzugreifen und diese in Projekten im ganzen Land umzusetzen.

Name: Dominik Traxl

Funktion: Landesobmann

Alter: 23 Jahre

Beruf: Lehrer

Hobbys: Landwirtschaft

Was bedeutet für mich Heimat?

Heimat bedeutet für mich, in vertrauter Umgebung aufwachsen und leben zu dürfen. Ich denke, es ist auch die enge Verbundenheit zu all unseren Traditionen und unseren Brauchtümern, die unsere Heimat auszeichnet. Besonders schätze ich im Land unsere Bauernfamilien, die durch ihre harte und ehrliche Arbeit unsere Heimat zu dem machen was sie ist: unverwechselbar – einzigartig – einmalig!

Welche Stärken siehst du
in der TJB/LJ?

Die TJB/LJ hat mein bisheriges Leben schon sehr geprägt. In all meinen bisherigen Funktionen habe ich die TJB/LJ gut kennen, aber vor allem sehr schätzen gelernt. Als große Stärke sehe ich unseren Zusammenhalt und unsere Verbundenheit zur Heimat, den unermüdlichen Einsatz unserer Mitglieder, die TJB/LJ mitzugestalten und die Bereitschaft, sich immer wieder auf neue Ideen einzulassen. Mir scheint, unseren Mitgliedern und Funktionären ist kein Weg zu weit, um ihn gemeinsam zu gehen. Dafür gilt mein großer Dank. 

Name: Martina Kolb

Funktion: 1. Landesleiterin-Stv.

Alter: 28 Jahre

Beruf: Verwaltungsangestellte

Hobbys: Skifahren

Welcher der sieben Schwerpunkte ist für dich in den nächsten Jahren am wichtigsten?

Natürlich sind alle Schwerpunkte für unsere Organisation wichtig. Für mich ist die Gemeinschaftspflege aber der bedeutendste Schwerpunkt der Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend. Gerade im Zeitalter von Facebook, Instagram und Co. geht der persönliche Kontakt mit Mitmenschen oftmals verloren. Durch die Tätigkeiten der Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend bleibt dies erhalten und es wird aktiv zu einer funktionierenden Dorfgemeinschaft beigetragen.

Verbindet dich viel mit unserer Tradition im Land?

In unserem Land gibt es Gott sei Dank immer noch zahlreiche Traditionen, die von der Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend gelebt und weitergegeben werden. Dadurch wird Gemeinschaft gestiftet, aber auch Orientierung geboten. Das Tragen der Tracht ist für mich ein typisches Beispiel von gelebter Tradition. Stolz wird dadurch bei diversen Veranstaltungen unsere Herkunft widergespiegelt. Für mich ist es wichtig, Tradition auch unserer nächsten Generation mitzugeben.

Name: Johannes Unterlechner

Funktion: 1. Landesobmann-Stv.

Alter: 25 Jahre

Beruf: Elektriker

Hobbys: Fußball

Welche Stärken siehst du
in der TJB/LJ?

Die Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend bietet jungen Menschen die Möglichkeit, sich in einer aktiven und wertvollen Gemeinschaft einzubringen. Seit jeher packen unsere Mitglieder die Dinge an, statt nur über sie zu reden. Unsere Organisation ist das beste Beispiel dafür, welche Vorstellungen und Ziele erreichbar sind, wenn alle an einem Strang ziehen – und hoffentlich auch immer in dieselbe Richtung!

Jeder bringt sein Wissen, sein Können und seine Begeisterung in unsere Gemeinschaft ein und dies ist mit Sicherheit die größte Stärke der Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend.

Was bedeutet für dich Heimat?

In der Heimat fühlt man sich geborgen und ihr auch zugehörig. Heimat kann Orientierung geben und ein sicherer Anker in einer schnelllebigen Welt sein. Ich habe ein Gefühl von Heimat, wenn ich mich wohlfühle und wo ich mich sicher fühle. Heimat gibt Stabilität und Gemeinschaft und bedeutet für mich, dass man nie vergisst, woh seine Wurzeln sind. Ich bin stolz auf meine Heimat und weiß, woher ich komme.

Name: Barbara Peer

Funktion: 2. Landesleiterin-Stv.

Alter: 27 Jahre

Beruf: Chemielabortechnikerin

Hobbys: Reiten und Wandern

Verbindet dich viel mit unserer Tradition im Land?

Traditionen sind etwas, die sich über Generationen hinweg entwickelt haben und weitergegeben wurden. Für mich sind sie ein Stück gelebte Geschichte, die unser Land ausmachen. Besonders in der heutigen schnelllebigen Zeit sollte man nicht ganz darauf vergessen, welche Traditionen und Wurzeln wir haben. Wichtige Erhalter sind dabei vor allem die Ortsgruppen der Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend, welche die Traditionen noch leben und hochhalten.

Welche Stärken siehst du
in der TJB/LJ?

Eine der größten Stärken ist sicher der frische Schwung, der alle drei Jahre mit den Neuwahlen einhergeht. Viele Mitglieder können die Chance ergreifen, eine Funktion zu übernehmen. Jeder kann sich auf seine persönliche Art und Weise mit seinen Fähigkeiten und Ideen einbringen. Es gibt keinen Stillstand, da immer wieder junge und motivierte Mitglieder nachrücken. Ein weiterer wesentlicher Faktor ist die Gemeinschaft und der Zusammenhalt mit dem man vieles bewegen und erreichen kann.

Name: Roland Kuprian

Funktion: 2. Landes-obmann-Stv.

Alter: 29 Jahre

Beruf: Tischler

Hobbys: Skifahren und Bergsteigen

Wie siehst du die Landwirtschaft in Tirol?

In Tirol haben wir das Glück, in einer funktionierenden, wunderschönen, aber vor allem einzigartigen Kulturlandschaft, die von unseren Vätern geschaffen und bis heute unter extremen Arbeitsaufwand erhalten wird, zu leben. Sie ist die Grundlage für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Kultur. Dies ist mit ein Grund warum die Landwirtschaft in Tirol erhalten bleiben und die tägliche Arbeit der Bauern wertgeschätzt werden muss.

Welche Stärken siehst du in der Tiroler Jungbauernschaft Landjugend?

Die Tiroler Jungbauernschaft/Landjugend ist eine starke Gemeinschaft, in der viele Projekte und Ideen verwirklicht werden, die sonst nicht möglich wären. Die Traditionen, der Zusammenhalt, die Tatkraft und die Fähigkeit, Neues zu gestalten, ohne seine Wurzeln zu vergessen, sind die Stärken der Tiroler Jungbauernschaft Landjugend. Nicht umsonst sind wir die stärkste, größte und aktivste Jugendorganisation des Landes.

Facebook