Veröffentlicht: Dienstag, 9. Januar 2018

Beginn der Faschingszeit

Desmoani von Landesleiterin-Stellvertreterin Martina Kolb

In den nächsten Tagen und Wochen beginnt in vielen Teilen unseres Landes die Faschingszeit. Die verschiedenen Beginnzeiten des Faschings haben großteils einen historischen Hintergrund. In Tirol gibt es die unterschiedlichsten Bräuche, die zum Teil sehr ausgiebig gepflegt werden, ob beim Imster Schemenlaufen, Nasserreither Schellerlaufen, Telfer Schleicherlaufen oder bei dem Muller-und Matschgererwesen rund um Innsbruck und Hall. Die verschiedenen in mühevoller Handarbeit hergestellten Gewänder und Masken symbolisieren die vier Jahreszeiten, zum Beispiel Sommer: Spiegeltuxer und Plattler, Frühling: Weiße und Melcher, Herbst: Blaue und Roller, Winter: Zottler. Überall wird der Kampf Frühling gegen Winter dargestellt. Das abschließende Abmullen – ein leichter Schlag auf den Rücken der Zuschauer – soll allen Gesundheit und Fruchtbarkeit bringen.

Schon als kleines Kind faszinierten mich die Auftritte der Muller und Matschgerer bei den Umzügen in den Martha-Dörfern rund um Innsbruck.

Bei vielen Bällen, so auch bei Jungbauernbällen, ist der Auftritt von Muller-, Matschgerer und Brauchtumsgruppen das Highlight des Abends. So wird heuer zum Beispiel beim Tiroler Bauernbundball, dem größten Ball Westösterreichs, die Brauchtumsgruppe Wattens echtes Tiroler Brauchtum zum Besten geben.

Tiroler Bauernbundball 2018

 

 bbballplakat18


 

 

 
 

 

 

Facebook